Deutscher Kamerapreis

Begründung der Jury: Philipp Baben der Erde glückt mit seiner Kameraführung die Geschichte einer Party in besonders eigenwilligem Stil mit soghafter Wirkung für die Zuschauer. Im Wechsel zwischen Handkamera und Steadycam wirkt das Chaos wie zufällig beobachtet erzählt, dabei ist nichts dem Zufall überlassen, der begründete Wechsel in Geschwindigkeit und verwendeter Technik fasziniert die Jury.

Inhalt: Jonathan, Sohn einer reichen Familie, gibt eine Party im elterlichen Landhaus. Sein Umgangston ist bisweilen rüde, gelangweilt, und ohne innere Anteilnahme streift er durch die Räume. Mit ein paar Gästen erlaubt er sich einen „Spaß“, da und dort kommt es zu Handgreiflichkeiten. All das filmt er mit einer Videokamera. Dann begegnet Jonathan Alandra, einer jungen Frau, die eine starke Anziehungskraft auf ihn ausübt. Von diesem Augenblick an geschehen seltsame Dinge.

Frankreich 2012 // Länge: 40 min.

Regie: Jonathan Helpert //Kamera: Philipp Baben der Erde// Produktion: Alandra Film Paris

 



 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.